Ladewagen Büffel

Rotor-Lade-System mit Zwischenbunker eröffnet neue Effizienz-Dimension!

Fliegl BÜFFEL kombiniert Pickup, Schneidrotor, Zwischenbunker und Überladevorrichtung vollkommen neu. Schnittgut wird aufgenommen, geschnitten, im Zwischenbunker gespeichert und auf ein Transportfahrzeug überladen. Fliegl BÜFFEL bedeutet immer Laden, immer Transportieren.

Fliegl BÜFFEL: Das innovative All-in-One System in der Ladetechnik


Mit dem Büffel steigt Fliegl in die Futtererntetechnik ein und entwickelte einen Überlade-Ladewagen. Die Technik ist im vorderen Teil baugleich mit einem Ladewagen: mit Pickup, Rotor und Laderaum. Danach wird das Futter vom Kratzboden zu den hydraulisch angetriebenen Dosierwalzen befördert und anschließend per Förderband übergeladen.

Stroh, Heu oder Gras werden per Pickup aus dem Schwad aufgenommen, von einem leichtzügigen Schneidrotor geschnitten, im 10 m³ großen Zwischenbunker gespeichert und von dort aus auf ein eigenständiges Transportfahrzeug überladen. Das Ernte-Verfahren ist zweiphasig, das heißt, Fliegl BÜFFEL erledigt Laden, Bunkern und Überladen als Phase eins; der Abtransport mit einem oder mehreren Transportfahrzeugen ist Phase zwei. Das ist ein grundlegender Unterschied zur Mais-Häcksel-Kette, die dreiphasig organisiert ist und in der in der Regel von Häcksler auf Abschiebewagen auf LKW überladen wird.

Das Verfahren, das Fliegl BÜFFEL begründet, ist völlig neu: Das Ladeaggregat ist dauernd auf dem Feld im Einsatz, ohne je in den Abtransport eingebunden zu sein oder entleert werden zu müssen. Ein Wechsel zwischen Laden und Transport findet nicht statt. Unproduktive Zeiten des Ladeaggregats gibt es nicht mehr, seine Auslastung steigt auf 100 Prozent.

Die Technik dahinter beinhaltet einen 1,50 m breiten Rotor mit sieben Zinkenreihen und 86 cm Durchmesser. Die 8 mm breiten Hardoxfinger drücken das Futter durch bis zu 49 Messer. Diese sind hydraulisch einschwenkbar und verriegelbar sowie über Kipphebel einzeln gesichert und beidseitig nutzbar. Der BÜFFEL schafft so eine theoretische Schnittlänge von nur 30 mm mit einer sehr guten Schnittqualität.

Über ein T-Getriebe unterhalb der hydraulischen Knickdeichsel werden der Rotor sowie zwei Hydraulikpumpen angetrieben. Diese versorgen das Förderband und die Dosierwalzen im Heck mit einer  Leistung von je 100 l/min bei 180 bar. Alle weiteren hydraulischen Funktionen wie auch das  Geschwindigkeitsverhältnis von Kratzboden und Dosierwalzen werden vom Schlepper gesteuert.

Rund  130 t Frischmasse pro Stunde sind mit 200 PS möglich. Das Überladeband ist 5,10 m hoch und erreicht eine Überladeweite von 4,30 m. Dabei kann es hinter der Dosierwalze geschwenkt werden. Für den Feldeinsatz werden Dosierwalzen und Rückwand trichterförmig geklappt, damit das Band optimal beschickt werden kann. Über eine Kamera kann dabei das Innere des Bunkers perfekt kontrolliert werden.

Mit 8 t Gesamtgewicht ist der BÜFFEL sehr leicht. Das geringe Gewicht in Kombination mit seinen nur 6m Länge machen den BÜFFEL auch in engem Gelände wendig. Für die perfekte Standsicherheit auch in Hanglagen sorgt die bis zu 90 cm teleskopierbare Achse.

Ausblick


Fliegl BÜFFEL kann auch als Selbstfahrer verwirklicht werden. 

Statt Pickup wären andere Vorsätze realisierbar: Ein Scheibenmähwerk statt der Pickup kann die Überladevorrichtung für die Grünfutterernte anpassen. (Für gelegentliche Einsätze wäre auch die Kombination mit einem Frontmäher möglich.)

 

Ausschiebbare Achse –


Verlagert den Schwerpunkt für eine ruhigere Fahrt

Aufgrund der einseitigen Belastung durch das Förderband wäre sonst am Hang die Stabilität gefährdet. Das Rad kann zur Stabilisierung des Schwerpunktes ausgeschoben werden.

 

Erweiterungen


  • Windsegel: Ein Windsegel am Übergabepunkt verhindert zu starke Verwehungen
  • Fremdkörper-Abscheider: Integration starker Magnete in den Futterstrom. Metallteile werden nicht mitsiliert, sondern bereits bei der Ernte entfernt
  • Synchronband: Bei leichtem Material ist ein Synchronband notwendig, das eine Klemmung des Materials verursacht
  • Verdichtungswalzen 
  • Siliermittel-Dosieranlage: Granulat oder Flüssig
  • Noch mehr Messer: Mit mehr Messern könnte die Schnittlänge reduziert und die Lücke zum Häcksler kleiner gestaltet werden.

Schneiden & Überladen


Oben: Schnittdarstellung
Unten: Überladen auf ASW

Fliegl BÜFFEL: Die Revolution in der Grünland-Ernte


Rotor-Lade-System mit Zwischenbunker eröffnet neue Effizienz-Dimension!

Fliegl BÜFFEL kombiniert Pickup, Schneidrotor, Zwischenbunker und Überladevorrichtung vollkommen neu.
Schnittgut wird aufgenommen, geschnitten, im Zwischenbunker gespeichert und auf ein Transportfahrzeug überladen. 

Fliegl BÜFFEL bedeutet immer Laden, immer Transportieren.

Fliegl BÜFFEL: Das innovative All-in-One System in der Ladetechnik


Worin besteht der innovative Charakter des Produkts gegenüber dem bisherigen Stand der Technik?

Fliegl BÜFFEL arbeitet bei Pickup und Schneidrotor ähnlich wie ein Ladewagen. Im Gegensatz zum Ladewagen nimmt Fliegl BÜFFEL aber nicht an der Transportkette teil und muss nicht wie ein Ladewagen das Feld verlassen und entleert werden. Die unproduktiven Zeiten des Ladewagens entfallen beim Fliegl BÜFFEL.

Fliegl BÜFFEL arbeitet beim Zwischenbunker ähnlich wie Rundballenpressen mit Vorkammer. Im Gegensatz zu Rundballenpressen ist der Zwischenbunker des Fliegl BÜFFEL aber gänzlich anders ausgeführt und größer.

Fliegl BÜFFEL arbeitet beim Überladen ähnlich wie die Überladevorrichtungen einer Mais-Häcksel-Kette. Im Gegensatz zu Maishäckslern, die das Erntegut sofort überladen, verfügt Fliegl BÜFFEL aber über einen Zwischenbunker. Der Energieverbrauch von Fliegl BÜFFEL liegt deutlich unter dem von Häckslern, auch unter dem von gezogenen Häckslern.

Aus der Historie sind sogenannte Heulader oder Fuderlader bekannt, die Gras nach der Aufnahme ohne es zu schneiden per Fördervorrichtung auf einen angehängten (oder im Zug vorgelagerten) Wagen überladen haben. Fuderlader wurden vom Ladewagen vollständig verdrängt. Im Gegensatz zu ihnen arbeitet Fliegl BÜFFEL nicht nur mit modernster Technik, sondern verfügt über Schneidwerk und Zwischenbunker und – der wichtigste prinzipielle Unterschied – überl.dt nicht auf einen Wagen im selben Zug, sondern auf ein anderes, eigenständiges Transportgespann.

Das heißt, Fliegl BÜFFEL kombiniert bekannte Komponenten auf innovative Weise und begründet mit dieser neuartigen Kombination ein bislang unbekanntes Ernte-Verfahren mit nie dagewesener Effizienz.

Merkmale / Vorteile

Wie alle echten Innovationen ist Fliegl BÜFFEL im Prinzip einfach: Das System besteht aus Pickup, Schneidrotor, Zwischenbunker und Überladevorrichtung. Gras wird per Pickup aus dem Schwad aufgenommen, von einem leichtzügigen Schneidrotor geschnitten, im Zwischenbunker gespeichert und von dort aus auf ein Transportfahrzeug (Erntewagen) überladen. Das Ernte-Verfahren ist zweiphasig, das heißt, Fliegl BÜFFEL erledigt Laden, Bunkern und Überladen als Phase eins, der Abtransport mit einem oder mehreren Transportfahrzeugen ist Phase zwei. Das ist ein grundlegender Unterschied zur Mais-Häcksel-Kette, die dreiphasig organisiert ist und in der in der Regel von Häcksler auf Abschiebewagen auf LKW überladen wird.

Völlig neu ist:

Das Ladeaggregat ist dauernd im Einsatz, ohne je in den Abtransport eingebunden zu sein. Der Wechsel zwischen Laden und Transport findet nicht mehr statt. Tot-Zeiten des Ladeaggregats gibt es nicht mehr, seine Auslastung steigt auf 100 Prozent.

Bedeutung für die Praxis

Als Einzelaggregat ist Fliegl BÜFFEL in der Lage, den gesamten Prozess der Grünland-Ernte völlig neu zu organisieren. Die von der Mais-Häcksel-Kette bekannte und häufig vorhandene Transportflotte kann vollständig für die Grünland-Ernte herangezogen werden. Das Ladeaggregat kommt in Dauerauslastung. Die Schlagkraft im Vergleich zum Ladewagen steigt, wie auch die Wirtschaftlichkeit der Grünland-Ernte insgesamt.

Arbeitserleichterung

Fehlt ein Transportfahrzeug, wird die Überladung automatisch gestoppt. Das erleichtert die Arbeitsabläufe. Die Beacon-basierte Erkennung des Transportfahrzeuges verhindert zum Beispiel das Laden auf die Traktorkabine und ähnliche Ladefehler.

Arbeitssicherheit

In engen Kurven oder in abschüssigem Gelände kann die Überladevorrichtung alleine arbeiten. Das ist im Vergleich zur Fahrt mit zwei Gespannen die Variante, die in solchen Situationen mehr Arbeitssicherheit bringt.

2-phasiges Ernte-Verfahren


Phase 1: Fliegl BÜFFEL erledigt Laden, Bunkern und Überladen

Phase 2: Abtransport mit einem oder mehreren Transportfahrzeugen

In engen Kurven oder in abschüssigem Gelände kann die Überladevor-
richtung alleine arbeiten. Das ist im Vergleich zur Fahrt mit zwei Gespannen die Variante, die in solchen Situationen mehr Arbeitssicherheit bringt.

Fehlt ein Transportfahrzeug, wird die Überladung automatisch gestoppt. Das erleichtert die Arbeitsabläufe. Hier spielt die Überladevorrichtung mit ihrem integrierten Zwischenbunker ihre Stärken voll aus.